Ihr Angebot

Lassen Sie sich beraten und ein persönliches Angebot erstellen

Sommer, Sonne - Vorsicht Sonnenbrand!

25.07.2022 - Kategorie: Ratgeber
Sommer, Sonne - Vorsicht Sonnenbrand!

Endlich Sommerzeit, die Sonne lacht vom Himmel und die warmen Sonnenstrahlen kitzeln auf der Haut. Wer sich allerdings zu lange oder ungeschützt in der Sonne aufhält, riskiert einen gefährlichen Sonnenbrand.

Wer länger als geplant die Sonne genossen hat, kann sich schnell einen Sonnenbrand einfangen. Sonnenbrände sollten jedoch nicht auf die leichte Schulter genommen werden. Sie sind Gift für die Haut. Eine Überdosis UV-Strahlung kann die Hautzellen unwiderruflich schädigen und langfristig zu Hautkrebs führen. Häufige Sonnenbrände in der Jugend oder regelmäßige Solariumbesuche tun ihr Übriges. Trotz Angst vor Hautkrebs betreiben viele Menschen jedoch keine ausreichende Vorsorge. Dabei ist ein guter Schutz das A und O, um eine Hautkrebserkrankung zu vermeiden.

Beugen Sie vor!

Die Haut rötet sich. Es kommt zu Schwellungen und Schmerzen, Bläschen oder Juckreiz. Um einem Sonnenbrand entgegenzuwirken ist es daher immer besser vor- als nachzusorgen. Experten raten zu einem Sonnenschutzmittel mit einem UV-A und UV-B-Filter von mindestens 20. Je heller die Haut desto höher sollte der Lichtschutzfaktor sein. Wichtig ist auch, den Schutz möglichst reichlich und großzügig aufzutragen. Ein Sonnenbad um die Mittagszeit ist grundsätzlich keine gute Idee, weil die Strahlung zu diesem Zeitpunkt am intensivsten ist. Dann ist ein Aufenthalt im Schatten die bessere Wahl. Nach dem Baden sollte der Sonnenschutz erneuert werden. Das nochmalige Auftragen verlängert den Schutz allerdings nicht. Deshalb beachten Sie: Selbst mit Sonnenschutzmittel nicht zu lange in der Sonne verweilen.

Erste Hilfe bei Sonnenbrand

Hat die Haut trotz aller Vorsichtsmaßnahmen einen Sonnenbrand abbekommen, heißt es: Sofort raus aus der Sonne. Schnelle Linderung ist nun gefragt. Das können Sie als Erste-Hilfe-Maßnahme tun:

  • Mit kalten, feuchten Umschlägen die verbrannten Stellen kühlen.
  • Kühlendes Gel oder entzündungshemmende Salben auf die betroffenen Stellen auftragen.
  • Viel Wasser trinken, um den Feuchtigskeitsbedarf des Körpers auszugleichen.
  • Bleiben Sie der Sonne in den folgenden Tagen fern.

Kontakt

Landeskrankenhilfe V.V.a.G.
Landeslebenshilfe V.V.a.G.

Unternehmenskommunikation
Uelzener Str. 120
21335 Lüneburg
E-Mail: presse@lkh.de